Avatar

Theres Grau

Schriftstellerin & Therapeutin
Berlin, Deutschland
6
Unterstützer
99.-
Pro Monat

The Wall

  • Avatar
    14-11-2016
    Heart on
    0
    Anna Gehrens

    Anna Gehrens. eine Hörprobe.

    erstmals gelesen 2008 und 2009,
    Lesungen in Berlin und Bern.

    mp3. 'leerer Kasten'
    eingelesen im März 2011
    http://www.bagatellen.net/leererkasten.mp3
    Textauszug. Projekt 'Anna Gehrens'. 2006/2007


    Pinit fg en rect gray 20
  • Avatar
    21-07-2016
    Heart on
    1
    Inspirationen

    / Small Talk: /

    und du? was machst du?
    ich schreibe.
    hm. aha. -
    und kannst du davon leben?
    nein.
    und was schreibst du?
    Belletristik.
    Romane?
    so ähnlich.
    und woher nimmst du die Ideen?

    /

    kleine Splitter. in der Zeitung. im Kaufhaus. im Zug.
    Texte. Gespräche. Gegenstände. Worte.
    manchmal verbinden sie sich. die Ideen. die Kurztexte.
    zu einem Projekt. einer Figur. einem größeren Ganzen.
    manchmal bleiben sie vereinzelt. Kurztexte. Einzeltexte.

    Einzeltexte. unverbunden.
    wie folgender. ein Beispiel.
    verkleidete Kinder. im Park.

    :

    verkleidet. rennen.
    ein kleiner Tiger.
    und dies Gebrüll.
    die Mutter dreht sich.
    im Bett.
    und stirbt.

    verkleidet. rennen.
    ein kleiner Tiger.
    und dies Gebrüll.
    die Mutter dreht sich.
    im Bett.
    und bewegt sich nicht mehr.

    verkleidet. rennen.
    ein kleiner Tiger.
    und dies Gebrüll!
    fliehen können.
    kämpfen.
    und töten.

    verkleidet. rennen.
    ein kleiner Tiger.
    und dies Gebrüll.
    kein Gebrüll.
    Stille.
    der Tiger hat getötet.

    (Entwurf. Juni 2016. / verkleidete Kinder.)

    /


    Pinit fg en rect gray 20

„Man braucht fürs Schreiben jede Menge Zeit zum Verschwenden.“ (Ian McEwan)

Einen SchriftstellerLohn! Das wünsche ich mir schon lange!

Ich bin neugierig, ob ein "SchriftstellerLohn" etwas für mich verändert. Ermutigung und Wertschätzung für meine intensive, meist unsichtbare, unbezahlte Schreibarbeit. Weniger Spagat zwischen Geldverdienen und Schreiben. Oder ein Gefühl von Freiräumen für Kunstprojekte mit anderen. - Oder auf ungeahnte andere Weise.

Und natürlich gibt es für die Unterstützung via 'do nxt' im Laufe der Zeit auch etwas zurück, zum Beispiel ein signiertes Buch oder eine Privatlesung. Mehr zu Unterstützungsbeiträgen und „Belohnungen“ siehe unten.

Ich würde mich freuen, schon bald ein paar GönnerInnen begrüßen zu dürfen! Und bin gespannt auf das Experiment "SchriftstellerLohn".

Mit herzlichen Grüßen
theres grau

p.s. Wer sich nicht online registrieren möchte, kann mich gerne kontaktieren - literatur(at)bagatellen.net. Es gibt Möglichkeiten, so genannte "offline-Unterstützer" bei 'donxt' einzutragen. Auch Einzelspenden statt monatlicher Beiträge sind möglich.

p.p.s. Und wen es interessiert, hier noch ein paar Informationen zu mir:

Ich bin Schweizerin, geboren 1975 in Bern, und lebe mit meiner Familie in Berlin.

Geschrieben habe ich bereits als Kind. Schriftstellerschulen gab es in der Schweiz noch nicht, ein anerkannter Beruf war es auch nicht. Beruflich war ich daher Diplombiologin in der universitären Forschung, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schweizer Akademie der Naturwissenschaften, Medienpädagogin und Redakteurin der pädagogischen Zeitschrift eines Schweizer Lehrmittelverlags.

Mit dreissig habe ich dem Kindheitstraum eine Chance gegeben. Seit elf Jahren lebe ich nun in Berlin, als Schriftstellerin und Therapeutin. Entstanden sind umfangreiche Rohfassungen, einige Fragmente sowie thematische Sammlungen von Kurztexten.

Nach zehn Jahren stiller (oft einsamer) Arbeit habe ich begonnen, mit einer Lektorin mein umfangreiches Material zu sichten. Als erstes ist nun das Manuskript 'kastanienhaut' fertiggestellt.

'kastanienhaut' berichtet vom Tod einer Großmutter und von Inzest Bruder/Schwester, vom Blick ins Tal und vom täglichen Wetter. Das Manuskript sucht einen Verlag, über Hinweise freue ich mich.

Neben dem Schreiben arbeite ich seit 2008 als Körper- und Traumatherapeutin in eigener Praxis, vorwiegend mit komplex und früh traumatisierten Menschen.

Ein anstrengender Spagat, immer wieder, zwischen Praxis und Schreiben, zwischen Geldverdienen und Kunst. SchreibZeit bleibt immer zuwenig. Wie bei so vielen Künstlerinnen und Künstlern.

Ein SchriftstellerLohn könnte entlasten und (bezahlte) SchreibZeit schaffen. Herzlichen Dank.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren